Die Birke

StadtLandWald | Laufblog, Laufabenteuer, Lauftraining, Wettkämpfe | Laufen in Bayreuth und anderswo | Die Birke
Die Birke ist mit ihrer weißen
Borke unverkennbar
Die Birke ist durch ihre beeindruckende, weiß leuchtende Rinde, welche sich in papierartigen Querstreifen löst, nicht nur leicht zu erkennen, sie leitet auch den Frühling ein und ist ein heiliges Symbol in der nordischen Mythologie. Ihr wurde hohe Fruchtbarkeit zugesprochen und der Göttin Freya geweiht. Sie kommt von Schweden bis Spanien vor. Die Birke ist ein echter Pionierbaum und besiedelt als erste Art gehölzfreie Flächen. Dies verdankt sie zum einen ihren kleinen, geflügelten Nussfrüchten, die der Wind mehrere hundert Meter weit tragen kann und zum anderen ihren geringen Ansprüchen an den Boden. Sie etabliert sich langfristig auch auf kargen oder sandigen Böden. Die Birke kann in den ersten Jahren sehr schnell und hoch wachsen, da sie alles Licht für sich hat. Die später, hinzukommende Konkurrenz hält sie mit ihren peitschenähnlichen Ästen in Schach, die durch den Wind die Kronen und Blätter der Nachbarn zerschlagen. Sie kann bis zu 25 Meter hoch wachsen und 120 Jahre alt werden. Die Blätter der Birke sind eiförmig - spitz zulaufend, wechselständig und bis zu 7 cm lang. Der Blattrand ist doppelt gesägt. Oberseits sind sie glatt und saftgrün, unterseits etwas heller. Blütezeit ist von März bis Mai, die Bestäubung erfolgt durch den Wind. Samenreife ist im August und SeptemberVerwechslungsgefahr besteht mit der Moorbirke, deren Vorkommen, wie der Name schon sagt, eher in feuchten und moorigen Gebieten liegt. Sie hat nicht so lange und peitschenähnliche Äste, steht eher aufrecht und ihr Stamm bleibt auch im Alter glatt, die Borke der Hängebirke kann im Alter grob und tiefrissig werden. 
StadtLandWald | Laufblog, Laufabenteuer, Lauftraining, Wettkämpfe | Laufen in Bayreuth und anderswo | Die Birke
Die Birke hat an den Rändern  gezahnte,
runde, spitz zulaufende Blätter
Die weiße Rinde der Birke enthält ätherische Öle und brennt auch wenn sie nass ist. Sie wird auch heute noch zum entfachen von Feuer verwendet, früher wurde Birkenteer für Fackeln genutztDer zuckerhaltige Birkensaft kann im Frühjahr am Stamm gezapft werden und wird als Hausmittel gegen Rheuma und Gicht eingesetzt. Auch kann man Birkenwein gewinnen, wenn man den Saft gären lässt. Aus den Blättern der Birke können Blasen- und Nieren-Tees gewonnen werden. Das helle und weiche Holz wird für den Möbel und Innenausbau verwendet, in den skandinavischen Länder vermehrt als Feuerholz.



Text: Sebastian Kimpel - Instagram: 
sk_trunkart